Luzi

Ziemlich von Anbeginn der Kreidler Zählung begleitete uns ein Tier, das spätestens mit einer Viva Sendung von 1997 als der Kreidler Hund bekannt werden sollte – damals moderierten Andi Thoma und Jan Werner von Mouse on Mars ein Special über die Popkomm und darin ein animiertes Interview mit vier Kreidlers und einem Hund. Wir nannten ihn, oder genauer sie, Luzi. Luzi war Jutta Bächners Hund und Jutta Bächner holte uns im Herbst 1996 als A&R zu Freibank und auf ihr Label KiffSM.

Fast noch ein Welfe trainierte Luzi im August 1996 ihre Zähne an den Ärmeln meiner Goodenough Sommerjacke, »die Luzi beisst nicht, die nagelt nur« beschwichtigte Jutta. Die geliebte Jacke verschwand am selben Abend im Kölner Tingeltangel, und ich ersetzte sie durch ein ähnliches Model von Burro (Summer Sale, Covent Garden).

Michael Laakmann hatte die Idee, Reflections mit Bildern aus Venedig und schweren Innenräumen zu visualisieren. Oh, nein, das war uns zu düster. So ist das Stück doch nicht gemeint. Jutta brachte Luzi ins Spiel. Nicht wirklich ernst gemeint, aber wir zeigten uns begeistert. Auch weil Luzi den gewissen Blick hatte (der über das Sehen triumphiert…). Michael wirkte etwas überrumpelt, aber er drehte dann ein ganz tolles Video: Luzis Fahrt durch Hamburg, und mit den Blicken aufs Wasser konnte Michael auch einen venezianischen Moment im Clip unterbringen – und mit dem Molankegel ein augenzwinkerndes Respekt! an Kraftwerk.

Reflections lief auf Viva und MTV. Ging im Fahrwasser von Robert Miles Children beinahe auf Rotation. Das hätte Luzi nur verdient gehabt. 1997 gestalteten Oliver Tepel und Fee Magdanz das Cover der Kreidler Maxisingle Fechterin. Die Idee hinter ihrem Entwurf war, so etwas wie eine Les Disques Du Crepuscule – Plattenhülle für die Jetztzeit zu schaffen. In Fees Bandportrait saß Luzi zwischen uns. Darauf folgte das Popkomm Special.

Wenn wir in Hamburg waren, was bis Anfang 2000 regelmässig der Fall war, war Luzi immer dabei. Sie saß unter Juttas Schreibtisch, erst bei KiffSM/Freibank, dann bei Wonder/Schacht, sie war bei Interviews im gastronomischen Bereich der Reeperbahn dabei und abends bei Da Benito, oder wir gingen im Hafen spazieren.

Zuletzt sah ich Luzi im November, als ich mit Christian Naujoks im Golden Pudel Club auflegte und bei Jutta übernachtete, und habe sie kaum erkannt; aus der eleganten Jägerin in nussbraunem Fell war ein kleiner stämmiger grauer Hund geworden, ein trauriger kurzbeiniger Husky, der auf meine Socken pinkelte, blind und taub. Nebenwirkungen der Medikamente gegen ihre bösartige Nierenerkrankung. Am 30. Dezember ging Luzi dann, das sagt man bei Hunden glaube ich so, in die ewigen Jagdgründe.