Jonathan (unhöflich)

»Maul auf

Lolly rein

-> Revolution

raus…«

(Jonathan Meese, HOT Pegasysys:)

Jonathan Meese, bitte übernehmen Sie. In Salzburg. Meeses Egoprogramm mag einem auch schon mal an den Nerven zerren. Aber solange dabei Wahrheit herauskommt, fällt es schwer, Argumente dagegen zu finden. Schön wie er hier im Duett Wolfgang Rihm versenkt. Aber bei ihm kommt eben keiner mit. Passt schon, wie man hier sagt. Aber Herrenabend, lieber Österreicher, gibts mit Meese nicht. »Kunst ist eine Befehlszentrale, keine Bittstelle« schreibt er über das Bild. Und im Gespräch sagt er; »Jeder Mythos soll weg!« Und baut ein Kartenhaus aus Heldenfiguren, aus Königen, Damen und Jokern. Und pustet es um. So einfach. Und, ein Gedicht:

In der Kunst

gibt es keine Unterwürfigkeiten:

Alle Gottheiten

sind von der Kunst erschaffen

worden und kommen liebevollst zu der Kunst

miteinander spielen,

Kunst ist keine Religion,

aber jede Religion

ist Kunst:

EIEIEI

Und Nietzsche knallt er dem Bildungsbürger links und rechts um die Ohren. Und mit einem Schluck aus einer überdimensionalen Sakeflasche wischt er diesen ganzen Mück, Bock, Wurm Dreck einfach weg. Und die Gelehrtenmeinung ist eh schon lange laufen gegangen. Bravo, Jonathan Meese!